Gegen die Vermüllung der deutschen Nord- und Ostseeküste

Kampagne "Bereit für die Zukunft"

Darum geht es:

Die Verschmutzung der Meere durch Müll hat sich zu einem der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit entwickelt. Durch die Belastung der Strände, der Wassersäule und des Meeresbodens verlieren Nord- und Ostsee zusehends ihre Schutzfunktion fürs Klima. Um dem entgegenzuwirken, unterstützen wir nationale, regionale und internationale Aktionspläne und Initiativen, unter anderem den Runden Tisch Meeresmüll, in dessen Arbeit mittlerweile circa 130 Experten eingebunden sind.

Ein anderes Beispiel ist die Fishing for Litter-Initiative: Allein in Deutschland heben mittlerweile 120 Fischer Abfall aus der Nord- und Ostsee. Sie erhalten dafür große Sammelsäcke, in denen sie den Müll, der sich in den Netzen verfängt, sammeln und in den Hafen transportieren können. Hier stehen Container für die Entsorgung bereit.

Das bewirkt es:

Die Fishing for Litter-Initiative erfreut sich über ständigen Zulauf von mitmachenden Fischern und Häfen. Der Wissenszugewinn über Zusammensetzung und Herkunft der Abfälle hilft zudem auch die Grundursachen der Vermüllung zu bekämpfen.

Erste Erfolge lassen sich auch an anderer Stelle verzeichnen, damit die Meere im Jahr 2020 wieder sauber, gesund und produktiv sind. So konnte eine Reduktion um 82 Prozent der in kosmetischen Mitteln eingesetzten Kunststoffpartikeln aus Polyethylen erreicht werden. Zahnpasten sind mittlerweile generell frei von Mikroplastik.

Unsere Förderung:

1.172.000 Euro (2013-2020)