Informationen für Delegierte

Bonn liegt im Herzen Europas und im Westen Deutschlands. Seine zentrale Lage bietet gute internationale Verkehrsverbindungen und Übernachtungsmöglichkeiten.

Um Ihnen als Delegierte eine angenehme und erfolgreiche Teilnahme an der UN-Klimakonferenz COP 23 zu ermöglichen, stellen wir für Sie auf den Seiten in dieser Rubrik die wichtigsten Informationen für Ihren Aufenthalt in Bonn zusammen.

Für die COP 23 wurde ein neues und innovatives Konferenzkonzept entwickelt, welches Beispiel geben soll für zukünftige Klimakonferenzen. Durch das Konzept "eine Konferenz – zwei Zonen" wird die COP 23 die Bedeutung von Klimaaktivitäten von unterschiedlichsten nicht-staatlichen Akteuren hervorheben und die Verhandlungen so um konkretes Handeln ergänzen.

In der von der Präsidentschaft (Republik Fidschi) geprägten "Bula Zone" (World Conference Center Bonn (WorldCCBonn)) und UN-Campus, ergänzt durch temporäre Bauten) werden die Verhandlungen stattfinden, während alle Klimaaktionen in der sogenannten "Bonn Zone" auf der Blumenwiese in der Rheinaue in temporären Bauten stattfinden werden. Dort werden Regierungen, Vertreter von Kommunen und Ländern und nicht-staatliche Akteure wie Nichtregierungsorganisationen (NGO), Vertreter der Wirtschaft und der Industrie oder andere Teile der Zivilgesellschaft die Möglichkeit haben, ihre Klimaschutzinitiativen und -projekte vorzustellen. Ziel ist es, einer Vielzahl von Akteuren Raum zu geben, um zu zeigen, was weltweit bereits passiert zur Treibhausgas-Minderung, zur Anpassung an den Klimawandel und für die Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft.

Verbindung der beiden Zonen

Beide Zonen werden mit einem möglichst emissionsneutralen regelmäßigen Shuttleservice gut verbunden sein. Den Delegierten stehen auch etwa 600 kostenlose Fahrräder zur Verfügung. Wir ermutigen die Teilnehmenden, sich mit dem Fahrrad oder zu Fuß zwischen den Zonen zu bewegen. Hierzu sind – auf dem Weg zwischen den Zonen – Angebote der Stadt Bonn geplant. 

Nachhaltigkeit der Konferenz

Die COP 23 ist die dritte Großveranstaltung, die auf Behördeninitiative hin EMAS-zertifiziert werden soll (Eco Management and Audit Scheme auf der Grundlage einer EU-Verordnung). Bereits zertifiziert wurden die neunte Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) 2008 in Bonn sowie das Festival der Zukunft 2016 in Berlin. Ziel ist, die Konferenz so treibhausgasneutral wie möglich zu gestalten, überwiegend vegetarisches Essen anzubieten und das Abfallaufkommen so gering wie möglich zu halten. Die Blumenwiese in der Rheinaue wird im Anschluss an die Konferenz renaturiert.