Bauarbeiten in Bonn

BMUB informiert Bonner Bürger zur COP 23-Baustelle

In genau 65 Tagen beginnt in Bonn der 23. Klimagipfel der UN. Seit dem 14. August 2017 laufen in der Bonner Rheinaue die Aufbauarbeiten für die COP 23. Es werden eine Reihe großer Zeltbauten errichtet, die für die Durchführung dieser Mammut-Veranstaltung vom 6. bis 17. November benötigt werden. Das Bundesumweltministerium veranstaltete am 30. August an der COP-Baustelle im Bonner Rheinauen-Park einen bunten Informationstag. Bonnerinnen und Bonner erhielten so die Möglichkeit, sich aus erster Hand über die Arbeiten und die Planungen zu informieren. Der nächste Informationstag findet am 16. September statt. Mehr Infos dazu finden Sie auf unserer Website.

Mobiler Hochwasserschutz

Der Klimawandel wird zukünftig auch die Häufigkeit der Hochwasserereignisse beeinflussen. Als technischer Gastgeber der Klimakonferenz betreibt Deutschland Vorsorge und schützt das Gelände für den Fall der Fälle. Im Falle eines Hochwassers wird das Veranstaltungsgelände der COP 23 durch ein schnell installierbares mobiles Hochwasserschutzsystem geschützt. Der Probeaufbau am 19 September 2017 diente dazu, sich mit dem System und dem Gelände vertraut zu machen. Dafür wurde der gesamte Schutzbereich aufgebaut und die Schließung des zusätzlichen Damms getestet. Die maximale Stauhöhe beträgt 1,6 Meter. Das Hochwasserschutzsystem wurde für die Veranstaltung angeschafft und wird nach Beendigung der Feuerwehr Bonn für die eigene Nutzung zur Verfügung gestellt.