Grundlagen

Im November 2016 hat das Bundeskabinett den Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Mit dieser Langfriststrategie soll in Deutschland bis 2050 eine weitgehende Treibhausgas-Neutralität erreicht werden. Der Plan enthält Klimaziele für einzelne Wirtschaftszweige und gibt so eine konkrete Orientierung für strategische Entscheidungen in den nächsten Jahren. Darüber hinaus hat die Bundesregierung weitere Initiativen gestartet, um auch weltweit für eine Reduzierung der CO2-Emissionen und die Anpassung an den Klimawandel zu sorgen.

Politik der Bundesregierung

Klimaschutzpolitik wird in verschiedenen Ressorts der Bundesregierung betrieben. So steigt – im Rahmen der Energiewende – etwa der Anteil an erneuerbaren Energien stetig und verringert den Treibhausgas-Ausstoß durch Energieerzeugung. Und den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern wird mit konkreten Maßnahmen beim Klimaschutz und bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels geholfen. Darüber hinaus erfordern globale Themen und Fragestellungen eine enge weltweite Abstimmung. Deutschland ist durch seine Mitgliedschaft sowohl in der Gruppe der Sieben (G7) als auch der Zwanzig (G20) international eingebunden. mehr

Petersberger Klimadialog

Der Petersberger Klimadialog ist eine Serie jährlicher internationaler Konferenzen auf Ministerebene, die als Impulsgeber zur Vorbereitung der jährlichen UN-Klimakonferenzen dienen. Deutschland ist Initiator und richtet die Konferenz jeweils gemeinsam mit dem Gastgeberland der bevorstehenden Klimakonferenz aus. Die Ministerinnen und Minister berieten 2017 über Maßnahmen für die neuen Herausforderungen in einer multilateralen Welt für eine vollständige, wirksame und schnelle Umsetzung des Übereinkommens von Paris. mehr

UN-Klimakonferenzen

Die UN-Klimakonferenz ist die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP) der UN-Klimarahmenkonvention. Die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz ist das höchste Gremium der Klimarahmenkonvention UNFCCC. In diesem internationalen Übereinkommen haben sich alle Industrieländer zur Reduktion ihres Ausstoßes an Treibhausgasen verpflichtet. mehr

Klimaschutzplan 2050

Im Lichte der Ergebnisse von Paris hat die Bundesregierung beschlossen, die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland bis 2050 im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent zu vermindern. Und damit auch die Modernisierung der Volkswirtschaft voranzubringen. Deutschland setzt dazu Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung, im Gebäude- und Verkehrsbereich, in Industrie und Wirtschaft sowie in der Land- und Forstwirtschaft um. mehr

Klimapolitische Instrumente

Die Bundesregierung begegnet dem Klimawandel mit einem ausgewogenen und effizienten Mix aus unterschiedlichen Instrumenten. Ökonomische Mechanismen sorgen dafür, dass Treibhausgase dort eingespart werden wo es am günstigsten ist, beziehungsweise dass die Reduktion von Emissionen gleichzeitig Entwicklungsländern in Form von ausländischen Investitionen zu Gute kommt. mehr

Aktionsprogramm Klimaschutz 2020

Das Bundeskabinett hat am 3. Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossen. Damit stellt die Bundesregierung sicher, dass Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 reduziert. Dieses Ziel hatte sich die Regierung 2007 gesetzt. Ohne das Programm hätte Deutschland aktuellen Projektionen zufolge das Ziel um 5 bis 8 Prozentpunkte verfehlt. mehr

EU-Klimapolitik

Der Klimaschutz zählt zu den politischen Schwerpunkten der Europäischen Union. Die EU hat hierfür Ziele vereinbart, die eine Transformation zu einer energieeffizienten und CO2-armen Wirtschaft garantieren sollen. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben 2009 das langfristige Ziel ausgegeben, dass die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 sinken sollen. mehr

Internationale Klimapolitik

Der internationale Klimaschutz ist eine der größten globalen Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Die globale Durchschnittstemperatur auf der Erdoberfläche steigt aufgrund der zunehmenden Konzentration von Kohlendioxid (CO2) und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre kontinuierlich an, mit bereits heute nachweisbaren Folgen. mehr

Klimarahmenkonvention

Die Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) ist das internationale, multilaterale Klimaschutzabkommen der Vereinten Nationen. Ihr Ziel ist es, eine gefährliche anthropogene - also eine vom Menschen verursachte - Störung des Klimasystems zu verhindern. mehr

Klimafinanzierung

Die Industrieländer haben sich das Ziel gesetzt, ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen für den Klimaschutz in Entwicklungsländern zu bereitzustellen. Der Entscheidungstext der Pariser Klimakonferenz von 2015 hat den Industriestaaten den Auftrag gegeben, einen konkreten Fahrplan darüber vorzulegen, wie sie diese finanzielle Absichtserklärung erreichen wollen. mehr

Anpassung an den Klimawandel

Das Klima ändert sich weltweit. Und mit ihm ändern sich die Lebensbedingungen der Menschen - auch in Deutschland. Eine zeitgemäße Klimapolitik baut deshalb auf zwei Säulen auf: der Vermeidung von Treibhausgasen und der Anpassung an die Folgen des Klimawandels, die schon heute nicht mehr zu vermeiden sind! mehr

Klimaschutzinitiativen des BMUB

Das Bundesumweltministerium finanziert nationale und internationale Klimaschutzprojekte. Die Initiativen helfen dabei, kostengünstige Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung auszuschöpfen, innovative Modellprojekte für Klimaschutz zu fördern und sich den Folgen des Klimawandels anzupassen. Ein Fokus liegt auf Zusammenarbeit in Form von Dialog, Wissens- und Erfahrungsaustausch. mehr

Wissenschaftliche Grundlagen

Menschliche Aktivitäten haben seit Beginn der Industrialisierung in starkem Maße zu einem Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre geführt. Wichtigste Ursache ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe, wie Öl, Kohle und Gas, bei der unvermeidbar Kohlendioxid freigesetzt wird. Zum Anstieg der atmosphärischen Kohlendioxidkonzentrationen trägt zudem die fortschreitende Entwaldung des Planeten bei. mehr